angemerkt

landung

wenn ich dann landen werde - und vielleicht werde ich demnächst landen - wenn ich nicht mehr weiter schweben, fallen, fliegen, steigen werde: dann will ich an einem ort landen, der höher liegt als der vorige standort. ein felsabsatz in der abendsonne vielleicht, ein kachelofen, ein hügel oder eine mülltonne. jedenfalls ein ort, von dem man irgendwie nach unten blicken kann, ein wenig stolz womöglich noch und insgeheim fröhlich. nett wäre es, wenn der blick ein wenig schweifen könnte - auch schon wieder vorsichtig ein stück schräg nach oben, bald. weiter.

mir ist kalt

ich gehöre niemandem, nur mir selbst. - es wird nie ein wir geben

schon wieder lange her, das. ein lächeln, weil ich jetzt drüber stehe? weil es sich immer noch gut anfühlt, das leben. irgendwann habe ich ihre 200 mails durch die statistik gejagt. um die tageszeiten zu entdecken, ab wann es sich nicht mehr lohnen würde, auf eine nachricht zu warten von ihr, statistisch gesehen. gewohnheiten, rituale. gut, dass das vorbei ist.

die "gestohlenen Momente" sind es immer noch, die mich bewegen. die, in denen ich aus der zeit falle, in denen nichts mehr gilt. jetzt wieder einmal warte ich - aber anders, gelassener diesmal. gelassener? immer noch mache ich zu viele worte. was wiederholt sich, was ist neu? ich bin noch nicht fertig mit mir.

Sex?

ach ja, das gab's ja auch noch...

"Lern um und werde Schmied"

Sach mal, kennt den Spruch hier keiner? google versagt kläglich - und ich grüble, ob es sich hier vielleicht um ein Familiengeheimnis handelt? So oft gehört zuhause - wenn es nicht mehr weiter ging. Wo kommt das her? Würde mich richtig sehr interessieren, ob jemand these words schonmal woanders gehört hat. Der Sinn erschließt sich dem Ersthörer ja wohl sofort.

Assoziationsinitialisierung war übrigens das Wassermannhoroskop von Katinka: "Die geeigneten Berufe für den Wassermann sind: Dichter, Astronom, Spieler, Pilot und Schmied." Beruf Spieler, tzzz...

So what?

100 days ago

Tschja - da habe ich dem Bloggerleben den Rücken gezeigt. Aber sowas von.

Jetzt mal wieder dabei - nix gelesen - 1000ende von ungeschluckten Genialitäten, Trivialitäten, Obszönitäten warten da auf mein Auge, erzählt mein Feuerfuchs mir. Sporadisch gecheckt - oha: ganz schön viele alte "Bekannte" - topaktuell, immer präzise befindlich. Nachlesen? Tja - wohl nicht, im EInzelfall retrospektiv vielleicht. Aktualität ist Trumpf.

Nun denn, was war? Sinne, im Wesentlichen. Gestartet über das SEHEN (flickr, digicam, SD-Memory, JPEG - you know what I mean) ging die Reise weg davon - weiter zum HÖREN (Bass, MIDI, Ableton-Live!, Keyboard gekauft, Quintenzirkel angeknuspert, Platten aufgelegt und so), RIECHEN (neuer Duft, Waschmittel, Body Lotion - alles vom Feinsten) und SCHMECKEN (Loup de Mer, Garnelen, feine Käse und so). Das meiste wohl nur marginal digitalisierbar - und dabei doch ein Trip in die andere Hälfte (des Hirns, des Lebens, der Vokabeln).
Grosses neidloses Lob an Euch, die Ihr das Leben mit Worten transportiert!

Mal wieder mein Mantra von den Spiralen: Es dreht sich, man kommt an der selben Stelle an, immer wieder - immer wieder neu!

So, what? Blogging is great, I get a kick out of you! Aber meine Hände wollen mehr als ASDFJKLÖ.

BERLIN - immer noch die Stadt - ob es so bleibt, für mich? Age of Aquarius.

freie tage

so. (wer "so" sagt, ist noch lange nicht fertig). jetzt noch ein paar gewohnte und ein paar geliebte rituale hinter mich bringen: mutter, liebste schulfreundin, bruder und dann ein essen bei der schwägerin. mal sehen, welche tiere diesmal auf den tisch kommen - lecker wird es allemal! dann ab montag eine aus-zeit, die üblichen tage zum rückblicken, vorausträumen, zwischen-den-zeiten-schweben. ich geniesse es, sie allein zu durchleben. mal in den bergen, mal in berlin, wie diesmal. these: das jahr war gar nicht so schlecht. eins habe ich auch noch vor: mal wieder ganz viel, lange und gründlich in den blogs herumwühlen. seit dem sommer habe ich das seltener und seltener getan, vermisse ich etwas? ja. gedanken, die irgendwie greifbarer, persönlicher sind, als anderes was öffentlich so geäußert wird. einige sind untergetaucht, neue aufgetaucht, soviel habe ich schon mitgeschnitten. aber abwarten. so long - und singt schön mit!

herbst

da komme ich nach der arbeit zum schwarzgelackten company car, vor dem einstieg ein helles gefühl von oben, ein blick: der baum ist weg. wo morgens noch ein leuchtend gelber herbstbaum stand - jetzt kahle äste nur.

später am lieblingstisch: nachtstrasse durch die grossen fenster. es würde mich nicht wundern, wenn da jetzt schneeflocken fielen, motorhauben in unscharfes grauweiss hüllten.

vorbei?

jamaika-müll?!

spätsommerabend

ein restwarmer grossstadtabend, drei platten von charles mingus, mäßig laut, eine schachtel zigaretten und ein zunächst noch recht ansehnlicher rest single malt in der flasche. so lässt sich ein samstagabend allein auf dem balkon doch aushalten... geniesse die ruhe, den jazz, in den pausen das rauschen der stadt. menschen gehen vorbei, horchen kurz. ein paar bleibt stehen, innige berührungen - dann steigt er ins auto, sie geht weiter. ich bin bei mir, muss nicht verhandeln, nicht alleingelassen werden. ein paar meter über dem boden, hundert kilometer brandenburg in den beinen, und morgen noch ein ganzer freier tag.

weil du nicht da bist


auf dem gerüst vor unserem fenster
kommt kein maurer mehr vorbei
das bett wird immer größer
und das bad ist immer frei
der blöde hund,
der mich sonst jeden tag verbellt
liegt nur noch stumpf im gras
und glotzt mit leeren augen in die welt
weil du nicht da bist
weil du nicht da bist

ein vogel, der nur körner frißt
macht regenwürmer kalt
im bus, der nur noch stündlich kommt
sind alle angeschnallt
die alte frau,
die mich sonst jeden morgen grüßt
kennt mich nicht mehr und tut,
als ob sie groschenhefte liest
weil du nicht da bist
weil du nicht da bist

vom nachbarn kommt musik
nach der schon lang kein hahn mehr kräht
eine maus holt sich ihr nachtmahl
und auf meinem nachttisch steht
ein schokoladenhase,
traurig und allein
ich weiß ihm nicht zu helfen,
und stopf ihn in mich rein
weil du nicht da bist
weil du nicht da bist

(element of crime - an einem sonntag im april)


mit einem gruss! mir fiel beim lesen einfach gerade die falsche melodie ein ;-)

comments

Hm kommt mir bekannt...
Hm kommt mir bekannt vor, hab auch mal gesucht und...
NBerlin - 14. Mai, 12:50
bin hier gestrandet,...
bin hier gestrandet, einfach so. gefällt mir....
logi-cal - 28. Apr, 22:24
Wunderschoen geschrieben...
Wunderschoen geschrieben und ich kenne den Moment nur...
Vina - 21. Feb, 15:49
willkommen daheim...!...
also, ich bin noch da, spurlos, obwohl auch ich seit...
wimpernschlag - 24. Dez, 21:29
beides ...
beides ...
Desideria - 17. Dez, 18:29
das mit den giraffen,...
das mit den giraffen, meinst du? oder den bluuuuues...
spurlos - 23. Nov, 02:03
ich kann das sehr gut...
ich kann das sehr gut verstehen ...
Desideria - 22. Nov, 22:49

credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

mail2
blogsoftheday.com


twoday.net AGB


angemerkt
aufgehoben
gefunden
gesehen
mitgelesen
zum gb...
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren