aufgehoben

reisebericht

es wird zu berichten sein von einer dreimonatigen reise, die in einer früheren phase meiner jugend unternommen wurde.



allerdings wird es eine mordsarbeit werden, die über zwanzig jahre alten dias in adäquater qualität zu übernehmen.
das projekt hat zum ziel, die eindrücke geografisch, emotional und ästhetisch wieder ins gedächtnis zu rufen. es gibt auch noch eine schachtel mit diversen papierbelegen, die einzelne episoden der reise genauer beleuchten. auch davon wird zu berichten sein.

Wahrheit, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit usw.

"Man habe stets vor Augen, dass meine Demonstrationen und meine Rhetorik keinerlei ‘tiefe Überzeugung’ ausdrücken. Sie zeigen lediglich, wie leicht es ist, die Menschen im Namen der Vernunft an der Nase herumzuführen. Ein Anarchist ähnelt einem Geheimagenten, der das Spiel der Vernunft mitspielt, um die Autorität der Vernunft (der Wahrheit, der Ehrlichkeit, der Gerechtigkeit usw.) zu untergraben."

(Paul Feyerabend)

Lach mal wieder

Ich scheiße auf die Wahrheit, was immer das ist.
Was wir brauchen ist Gelächter


Paul Feyerabend (Brief an Imre Lakatos, 1971)

Simpel:

"...aber bei einer Sache bin ich mir todsicher, nämlich dass alle Menschen ficken oder ficken wollen, und dass sie ganz schön viel Energie entweder darauf verwenden, den lieben langen Tag zu ficken oder Trübsal zu blasen, weil sie es heute schon wieder nicht in den Sexhimmel geschafft haben. Wer gefickt hat, der treibt hinterher irgendwas Ekliges Lebensvolles, der spielt zum Beispiel warm auf seinem Saxophon, so dass man's bis auf die Straße hört ... so was oder 'nen anderen Scheiß. Die Leute müssen irgendwie um jeden Preis beweisen, dass bei ihnen fickmäßig alles im Lot ist. Wer also nicht fickt, der ist gezwungen, auf der Straße andauernd die Saxophonmusik oder was auch immer von den Fickern zu hören. Viele von denen, die das Saxophon überall auf der Straße hören, sind selber Ficker. Die finden so ein entspanntes Straßenleben gut, die könnten den ganzen Tag lang dem Ficksaxophon zuhören. Wer nicht gefickt hat, den beruhigt das entspannte Straßenleben vielleicht, dem hilft es zu vergessen, dass er nicht gefickt hat, während wir, die wir gar nicht ficken, wir müssen zusehen, wie wir mit der abgeschmackten Scheißwelt zurechtkommen, die die Ficker produzieren, entweder, weil sie unzufrieden sind, dass sie es nicht geschafft haben zu ficken, oder weil sie Fick sei Dank zufrieden sind - egal, wenn du mich fragst, ist das eine wie das andere absolut zum Kotzen; wer nicht fickt, kompensiert das, indem er entweder warm und nett ist, aber auch ein bisschen unzufrieden, so voll verkannter Menschenliebe, oder aber er ist unbefriedigt und sauer und aggressiv, weil er auf Teufel komm raus ficken will und es nicht schafft. Wer hingegen fickt, der ist entweder warm und nett und ein Menschenfreund, oder er ist sofort sauer und verbittert, weil der Fick nicht gut genug war oder weil er mehr will. Nein, ich finde, es lohnt sich sehr, über der ganzen Fickerei zu stehen und all diesen Fallen zu entgehen."

(Matias Faldbakken - The Cocka Hola Company)

Fiktion

"Gelobt sei die Pornographie" hat Ritmeester gedacht, "die ist in dieser Hinsicht wenigstens ehrlich. Die sagt klar und deutlich: Hier kannst du nicht mitspielen, so sehr du auch willst, denn das hier ist Fiktion, hörst du? Fiktion! Porno ist fiktiv! Vergiss es, du bist auf ewig ausgeschlossen, viel Spaß noch, du hast keine Chance, du bist verurteilt zu ewigem Begehren nach etwas, das es nicht gibt. Die verfluchte Lifestyle-Welt da draußen dagegen tut so, als ob sie dir Möglichkeiten bieten würde, die betrügt dich, indem die dich glauben macht, du hättest eine Chance. Der Lifestyle lockt dich damit, dass du angeblich etwas erreichen, dass du dazugehören kannst, zwei Milliarden junge Menschen können sich nicht irren, denkst du, aber da hast du dich geschnitten, mitten in der Mitte, da, wo alle hinwollen, ist ein tiefes schwarzes Loch, sonst nichts, alle fühlen sich gleichermaßen verarscht, du bist immer an einem Ort, der noch nicht gut genug ist, es gibt immer einen anderen, an dem du sein solltest, alle sind gleichermaßen deprimiert und mit dem Abend unzufrieden, wenn er überstanden ist. Wer vor einem Porno sitzt, kann gar nicht anders als begreifen, dass ihm das nichts bringt, kein Mensch ist so blöd, dass er von einem Porno denkt, durch den könne er was erreichen, und das, genau das - das Bewusstsein, dass es nichts hilft - das ist gesund, das Bewusstsein, dass man gearscht ist, egal was man tut, das heißt der Welt ins Gesicht sehen", hat Ritmeester gedacht.

Matias Faldbakken - The Cocka Hola Company

finale grande

"ich gehöre niemandem, nur mir selbst.
es wird nie ein wir geben."

sagt sie.
endlich mal deutlich.
und das nach einer nacht ohne grenzen.
er und sie und ich.
jetzt unterscheidet sie nicht mehr ihr und du.

"es wird nie ein wir geben."

ändert das die perspektive?
wohl schon.

Dort und hier

die nacht schluckt jedes schwere gewicht
und nimmt den tag aus der pflicht
der mond steht steil und tut wieder nichts
ich schließ die augen und denk an dich

ist jemand da, wenn dein flügel bricht
der ihn für dich schient, der dich beschützt
der für dich wacht, dich auf wolken trägt
für dich die sterne zählt, wenn du schläfst

ich versuche mir, einen traum vorzuprogrammieren
und stell mir vor, du kämst zu mir
ich sollte aufhörn, mein hirn zu strapazieren
du bist dort, und ich bin hier

(H. Grönemeyer)


Sound: Eberhard Weber - Yellow Fields

unzufrieden und glücklich

Das ist so eine Beschreibung meiner Grundstimmung, die ich jahrelang immer wieder an mir endeckt habe. Können viele nicht verstehen.
Die richtige Balance zu finden, zwischen dem "unzufriedenen" Suchen nach Neuem, den "kicks" - und der Kunst, diese Momente auch wirklich als "Glück" zu erleben, und Kraft daraus zu ziehen. Nicht der Sucht nach immer mehr, Konsum, Sex, Kontakten, Bildern auf den Leim zu gehen. Aber auch nicht alles nur als eigentlich unzureichend zu erleben, immer wartend auf das "richtige Glück" das irgendwann in der Zukunft kommen wird. Und die Gegenwart, das wahre Leben zieht vorbei, unerbittlich, Stunde um Stunde.

Anderer Blickwinkel: Der Buddhismus kennt zwar keine Todsünden, aber interessant ist, dass es auch hier drei "Geistesgifte" (Herzenstrübungen, kilesa) gibt, die u.a. die Wurzel aller Krankheiten sind.
  • Gier (lobha) - etwas haben wollen, etwas begehren oder mögen
  • Hass (dosa) - etwas ablehnen, abstossen, nicht haben wollen
  • Verblendung, Unwissen, Ignoranz (moha) - das wahre Wesen der Dinge nicht erkannt haben
Gier oder Lust zieht das wahrgenommene Objekt herein, will es sich einverleiben. Hass oder Ärger stößt die Dinge zurück. Verblendung kreist um das Objekt, nicht sicher was zu tun ist, bewegt sich im Kreis, hat Angst, es wegzustoßen und ist nicht willens es heranzuziehen.
Fazit: Es geht nicht um ein Ja/Nein/Weiss nicht - immer ist alles drei dabei und gleichzeitig weder richtig noch falsch. Scheint also mehr so auf das richtige Gleichgewicht der Übel anzukommen. Ganz schön schwierig. Ist mir persönlich in diesem Punkt aber sympathischer, als die katholische Lehre von Gut und Böse.

warten

Die Erinnerung an ein helles Licht, das ganz langsam ein wenig blasser wird - ein wenig wie ein schöner Komet, der gerade noch groß am Nachthimmel stand und unaufhaltsam ins Weltall davon rast. Wie groß wird seine Umlaufbahn sein? Manchmal braucht er ein paar tausend Jahre, bis er wiederkehrt und wieder heller wird.

Das Leben ist viel zu kurz, um darauf zu warten!
-----

dreizweieinsmeins


wenn man deine liebe kaufen könnte
dann böte ich
ein bmw-cabrio
ein bobbycar
vierhundert rote rosen
drei tage einkaufen
fünf kamele und drei ziegen
mein halbes königreich
dreiundsechzig flaschen rotwein und zwei gläser
morgens kaffee ans bett
und einen tomatenfisch

dann käme vielleicht einer
und böte noch mehr
soll er doch
wenn man deine liebe kaufen könnte
-----

comments

Hm kommt mir bekannt...
Hm kommt mir bekannt vor, hab auch mal gesucht und...
NBerlin - 14. Mai, 12:50
bin hier gestrandet,...
bin hier gestrandet, einfach so. gefällt mir....
logi-cal - 28. Apr, 22:24
Wunderschoen geschrieben...
Wunderschoen geschrieben und ich kenne den Moment nur...
Vina - 21. Feb, 15:49
willkommen daheim...!...
also, ich bin noch da, spurlos, obwohl auch ich seit...
wimpernschlag - 24. Dez, 21:29
beides ...
beides ...
Desideria - 17. Dez, 18:29
das mit den giraffen,...
das mit den giraffen, meinst du? oder den bluuuuues...
spurlos - 23. Nov, 02:03
ich kann das sehr gut...
ich kann das sehr gut verstehen ...
Desideria - 22. Nov, 22:49

credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this topic

mail2
blogsoftheday.com


twoday.net AGB


angemerkt
aufgehoben
gefunden
gesehen
mitgelesen
zum gb...
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren